Jahresfahrt 2017

[Foto: FBG Haßberge]

Unsere diesjährige Jahresfahrt führte uns zum Tag der offenen Tür 2017 der Zellstoff und Papierfabrik Rosenthal GmbH in Blankenstein. Nach der 3 - stündigen Busfahrt ging es direkt mit der Werksführung los. Herr Bastigkeit begrüßte uns am Eingang und führte uns direkt auf das Betriebsgelände. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZPR Rosenthal produzieren ca 360.000 Tonnen Kraftzellstoff pro Jahr. Hierfür werden pro Jahr ca. 1,8 Mio. Festmeter Holz benötigt. Diese werden zu 1/3 als Rundholz und zu 2/3 als Hackschnitzel von Sägewerken, verarbeitet. Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind bei ZPR ganz oben angesiedelt. Die Produktionsanlagen sind auf das Modernste für den optimalen Schutz der Umwelt ausgelegt: betriebseigene Abwasserreinigungsanlage und die Energiegewinnung aus Biomasse sind nur ein Teil davon.

Gegründet wurde das Werk in 1883. Durch stetiges Wachstum und Investitionen steht heute in 2017 das Meisterwerk in Blankenstein. Die Produktion des Zellstoffs findet in der Faserlinie statt und entspricht dem aktuellen Stand der Technik. In fünf Schritten lässt dich die Zellstoffproduktion unterteilen: Holzvorbereitung – Kochung – Bleichung – Trocknung – Konfektionierung und Verladung. Durch eigene Bahnanbindungen und eine eigene Holz-Spedition vertreibt die Firma ZPR ihr Fertigprodukt Kraftzellstoff zur Weiterverarbeitung fast in ganz Europa. Nach der äußerst informativen Betriebsführung konnten wir uns auf dem Werksgelände mit Speisen und Getränken stärken. Informieren konnten wir uns zusätzlich in der Ausstellung, wo unter anderem ein zusammenfassender Film über das Werk gezeigt wurde.

Nach der Pause starteten wir mit dem Bus in das Forstrevier Nordhalben, wo uns der Revierleiter Herr Christof Mörtelbauer zur Waldexkursion im Frankenwald begrüßte. Nach einem Umtrunk der Max-Marien-Heilquelle führte uns Herr Mörtelbauer in die Tannen- und Fichtenbestände des Frankenwaldes. Durch seine langjährige Erfahrung konnte er uns fundiertes Wissen über die Entstehung und Bewirtschaftung des Frankenwaldes vermitteln.

Nach der durchaus interessanten Exkursion und einer Weinverkostung sind wir nach 2 Stunden wieder in Richtung Heimat aufgebrochen. Bei der Abendeinkehr in der Brauerei Hartmann in Würgau fand der erlebnisreiche Tag seinen Ausklang. Dort hatten die Mitglieder die Möglichkeit, sich über die Erlebnisse und Eindrücke der Jahresfahrt auszutauschen. Sein Ende fand der Ausflug an den Stationen in Hofheim, Haßfurt und Eltmann. Wir hoffen, dass dieser außergewöhnliche Ausflug mit zwei grandiosen Zielen unseren Mitgliedern in guter Erinnerung bleibt. [JS]

Fotos

Hier ein paar Eindrücke von unserem Ausflug 2017!

Wunschwald

PEFC Deutschland fragt: Wie stellen sich die Deutschen ihren Wald der Zukunft vor? Seit Donnerstag, den 19. Januar, kann jeder unter www.wunschwald.com seinen persönlichen Wunsch an den Wald der Zukunft verfassen, einen Baum „pflanzen“ und so einen interaktiven „Wald der Wünsche“ wachsen lassen. Mit dem Wettbewerb, bei dem die Wünsche in den sozialen Medien geteilt und geliked werden können, will PEFC für einen nachhaltigen Umgang mit dem Wald werben. Zum Abschluss der Aktion am Tag des Waldes (21. März 2017) werden die Wünsche der Deutschen an ihren Wald ausgewertet und herausragende Ideen im Rahmen eines spektakulären Medien-Kunstwerks in Berlin inszeniert.

 

 

Bayerischer Rundfunk - Unser Land

Foto: FBG Haßberge

 

Fluch oder Segen? – Plötzlich Waldbesitzer

Am 6. Juli fanden im Bereich der FBG Haßberge die Dreharbeiten zu einem Beitrag für die Sendung „Unser Land“ des Bayerischen Rundfunks statt.

In Bayern gibt es ca. 2,5 Millionen ha Wald, davon sind ca. 57% Privatwald mit ca. 600.000 Waldbesitzern. Im Zuge einer Erbschaft kommt es immer wieder vor, dass jemand plötzlich Waldbesitzer wird, ohne sich vorher mit dem Thema Wald und Waldbewirtschaftung auseinander gesetzt hat. Der Beitrag zeigt wie Forstbetriebsgemeinschaften den Erben bei der Bewirtschaftung Ihrer Wälder unterstützen können. Konkret wurde im Bereich der FBG Haßberge an zwei Beispielen gezeigt wie eine Waldbewirtschaftung gemeinsam mit den Waldbesitzern aussehen kann. Zusammen mit den Förstern der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten können die Waldbesitzer umfassend beraten werden, die Bewirtschaftung der Wälder wird nachhaltig durch die Forstbetriebsgemeinschaft sichergestellt.

Den gesamten Beitrag finden Sie in der BR Mediathek http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/unser-land/wald-erben-100.html